zur Startseite

Villa am See
Deutsche Kunst des 20. Jahrhunderts

Konzert 20.10.2018 19:30 Uhr

Johannes Brahms / Clara Schumann

Konzert mit dem Pianisten Pawel Kamasa und der Schauspielerin Ingrid Birkholz





Johannes Brahms und Clara Schumann „Musik der Briefe"

Ein ganz besonderer musikalischer und literarischer Abend.
Der international renommierte Pianist Pawel Kamasa und die Schauspielerin Ingrid Birkholz gastieren in der Villa am See.
Mit einem einmaligen Programm, eigens für den Abend inszeniert, spielt Pawel Kamasa nicht nur die letzten, 1892-93, entstandenen Klavierwerke Johannes Brahms‘, sondern ist Johannes Brahms (1833-1897) stürmisch und aufwühlend voller Leidenschaft.
Ingrid Birkholz spielt und liest aus den Briefen von Clara Schumann (1819-1896).
In Zartheit zugetan, aber auch in Distanz, in Begeisterung und Emotion, "bittersüß" ist das Verhältnis der beiden zueinander. Sich berauschend, liebend, enttäuschend und versöhnend ist diese große musikalische Künstlerfreundschaft.
Ingrid Birkholz ist Clara Schumann und spielt, liest, kommentiert die Werke, Notenhandschriften die Johannes Brahms ihr als Erste sandte. Eine einzige Liebeserklärung so verwandter Seelen und ein Verstehen des Wollens und Ringens um Ausdruck.
Alles beginnt mit einem nervösen hin und her gehen von Clara Schumann
"Brahms kommt heute"!!
Brahms spielt die Fantasien op.116- Streit und Aussöhnung. Das Capriccio setzt sofort mit einem stürmischen Forte ein…
Ein grandioser Anfang zu einem umwerfenden Abend der uns sensibel und intensiv in die Welt und Gefühle zweier großartiger Menschen und unbeschreiblicher Musiker des späten 19. Jahrhunderts entführt.
Sowohl die letzten Klavierwerke, als auch die Briefe sind kulturelle Kleinode die Pawel Kamasa zusammenfügte.
Clara Schumann gestaltet in ihren Briefen eine Liebeserklärung an Brahms‘ Klavierstücke, sie beschreibt die unendliche Freude und gibt sich bedingungslos dem Reichtum und der Poetik seiner Musik hin.
Pawel Kamasa spielt aus den letzten Klavierwerken Johannes Brahms‘ op. 116, 117, 118 und 119. Die Briefe Clara Schumanns verschmelzen damit zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, ein Abend der fesselnder und abwechslungsreicher nicht sein kann.
Sie verpassen etwas und sie werden es nicht noch einmal so erleben können.

Um rechtzeitige Reservierung wird gebeten.