zur Startseite

Villa am See
Deutsche Kunst des 20. Jahrhunderts

Lesung 16.02.2019 19:30 Uhr

Musikalische Lesung

"Die Erdorgel oder Wunderbare abgründige Welt"
Mit dem Regisseur und Schriftsteller Siegfried Kühn und dem Schauspieler und Musiker Christian Steyer.

Von den vierziger Jahren seiner schlesischen Kindheit bis ans Ende der DDR spannt sich die Geschichte des Protagonisten Friedrich. In komisch-satirischen Episoden erzählt Siegfried Kühn von dessen amourösen und skurrilen Abenteuern. Entstanden ist eine Collage aus Fiktion und Wirklichkeit, bei der bildstarke Erinnerungen, augenzwinkernder Humor und der präzise Zugriff auf zeitgeschichtliche Ereignisse Hand in Hand gehen. Untermalt wird die Lesung vom Schauspieler und Musiker Christian Steyer, der den meisten aus seiner Filmrolle in „Die Legende von Paul und Paula“ bekannt sein dürfte. Ein amüsanter, satirischer Abend mit Episoden eines Lebens im 20. Jahrhundert und wie es sich für einen künstlerischen Menschen gehört, erlebt das Publikum „Wahrheitsliebende Lügengeschichten“. Siegfried Kühn erzählt von der Kindheit in Schlesien, als Friedrich, noch gar nicht geboren, seinen brutalen Großvater kennenlernt und unter dem Schutz der Großmutter das Kriegsende erlebt, dann als Bergwerkslehrling in die geheimnisvolle Welt unter Tage gerät, später das Filmemachen in Moskau studiert und bei der DEFA nicht nur mit eigenwilligen Schauspielern arbeitet, sondern einem Publikum von Funktionären begegnet, darunter ein erotomanischer Filmminister, eine giftende Kritikerin, gar der auf seine Weise an Kunstfragen interessierte Staatschef – nur leider schafft es Friedrich nicht, bei ihm für seinen in Ungnade gefallenen Bildhauerfreund, der Marx und Engels kopflos darstellen will, ein Wort einzulegen. Erzählt wird auch von Friedrich, der die Frauen liebt und erobert und verliert.
Lebensbilder einer Welt wie sie nun mal ist.
Siegfried Kühn ist 1935 in Breslau geboren, studierte Bergbau an der Ingenieurschule Eisleben. Ab 1958 Filmregiestudium am Moskauer Institut für Kinematografie bei Sergej Gerassimow. Danach arbeitete er als Regisseur im DEFA Studio für Spielfilme. Bei den meisten seiner Filme war er auch Autor oder Mitautor des Drehbuchs. Seit 1990 schreibt er Drehbücher und literarische Texte.
Wir laden sie ganz herzlich zu einem Rückblick der besonderen Art ein zwischen Komik und Tragik.
Um Anmeldung wird gebeten.




Anzahl der Karten:
Name:
Straße, Nr.:
PLZ, Ort:
E-Mail:
Telefon:

Kurznachricht, Notiz: (optional)

Sie erhalten Ihre Reservierungsbestätigung normalerweise innerhalb von etwa einem Tag per E-Mail. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie eine andere Art der Benachrichtigung wünschen.